Todesfall:

Der Verlust eines Menschen ist immer ein schwerer Schlag.

Im Todesfall verständigen Sie den Haus- oder Notarzt, der den Tod feststellen muss und die Todesbescheinigung ausstellt. Ebenso ist beim Standesamt der Todesfall zum Eintrag ins Sterbebuch und Fertigung der Sterbeurkunden anzumelden. Hierzu erforderlich ist die Geburts- und Heiratsurkunde, das Familienstammbuch und der Ausweis des Verstorbenen.

Das Abschied nehmen braucht eine entsprechende Form. Wenden Sie sich bitte an Ihr Bestattungsinstitut, das dann mit uns als zuständiges Pfarramt Verbindung aufnimmt. Der Bestattungstermin wird festgelegt und ein Gespräch vereinbart.

In der Regel ist das Totengedächtnis in der Eucharistiefeier am Freitag, 18.30 Uhr in der Woche der Bestattung.




zurück zu Ratgeber