Pfarrer

Kirche

Innenraum

Geschichte

Hl.Bonifatius

 

Aus der Geschichte unserer Gemeinde:

Die ersten Bemühungen der Bürger im damaligen Dorf Beuern, eine eigene Kirche zu bauen, gehen auf das Jahr 1732 zurück. Damals mussten die Beuerner am Sonntag den weiten Weg zur Stiftskirche auf sich nehmen, um einen Gottesdienst zu besuchen. Sie kamen sich wie Fremde vor; denn die Altstadt war bis 1830 noch mit einer Mauer umgeben. Weitere Bemühungen aus dem Jahr 1767 um einen eigenen Geistlichen und die Möglichkeit, in der Klosterkirche die Messe feiern zu dürfen, scheiterten erneut. Erst am 7. Juli 1811 hatte man endlich Erfolg. Wendelin Warth durfte als erster Pfarrer in Beuern im Kloster mit seiner neuen Gemeinde Eucharistie feiern. Geroldsau gehörte damals noch dazu. In der Klosterkirche hatte man durch eine Trennwand Platz für 240 Gläubige der neuen Pfarrei geschaffen.


1864 konnte man endlich auch mit dem Bau einer eigenen Kirche in Lichtental beginnen, die am 24. September 1869 durch den Erzbistumsverweser, Bischof Lothar Kübel, der aus dem nahen Sinzheim stammte, geweiht wurde.

( Chronik der Einweihungsfeier mit Innenansichten der Kirche )


Die neuromanische Basilika aus rotem Sandstein wurde nach den Plänen des großherzoglichen Bauinspektors Garl Dernfeld, der auch Architekt der Kurhauskolonnaden und des Friedrichsbades war, erbaut. Seit jener Zeit überragt die Bonifatiuskirche auf dem Berg als Wahrzeichen das heutige Lichtental. Das neobarocke Pfarrhaus gegenüber der Kirche kam 1912 hinzu. Bis dahin wohnte der Pfarrer im Kloster. Bei einem Bombenangriff in der Nacht des 11. März 1943 wurde die Kirche stark beschädigt, dass man die Gastfreundschaft des Klosters erneut bis zur Weihnachtsnacht 1945 in Anspruch nehmen musste.

Das Innere der Kirche wurde mehrfach umgestaltet, vor allem nach dem 2. Vatikanischen Konzil. Die jetzige Gestaltung des Altarraumes erfolgte dann unter Mitwirkung der Baden-Badener Bildhauerin Gudrun Schreiner. Die Weihe durch Weihbischof Wolfgang Kirchgässner erfolgte am 18.03.1989. Zwei Jahre zuvor erhielt die Kirche eine neue, eine sog. französische Orgel durch Peter Vier aus Oberweier.


Im Herbst 1999 war unter Pfarrer Berger noch das neue Gemeindehaus  neben der Kirche fertig geworden. Dies ist vor allem für die vielen aktiven Gruppen und Gruppierungen der Pfarrgemeinde eine sehr willkommene Einrichtung; denn fast alle Veranstaltungen dieser Gruppen finden in den Räumen des Gemeindehauses statt.


Inzwischen sind viele Jahre ins Land gegangen. Nach Grüdung der Seelsorgeeinheit St. Bonifatius-Lichtental und Hl. Geist-Geroldsau im Dezember 2007 hat Pfarrer Michael Teipel im Januar 2011 von der SE Baden-Baden-Mitte unsere SE von Pfarrer Klaus Fietz übernommen. Im Herbst 2011 ist die SE von St. Bonifatius und Hl. Geist in der Kath. Seelsorgeeinheit Baden-Baden aufgegangen.